• Macht Eure Designs kaputt!

    Da ist das nun, das Design für die Webseite. Schön in RGB auf digitaler Leinwand, in Form einer PSD-, Sketch- oder ähnlichen Datei. Höchste Zeit, es mal so richtig zu strapazieren.Warum? Darum: Dieses Design zeigt ein Best-Case-Szenario. Alle Textlängen sind angenehm gewählt, die Abläufe der Seiten wohl durchdacht und jedes Pixeltreppchen ist weichgezeichnet. lesen

  • Leitfaden: Wie schreibe ich einen guten Fehlerreport?

    Jede Software hat Fehler. Wir erkennen sie oft erst im Laufe der Nutzung oder in dedizierten Testing-Phasen. Die Abteilungen „Testing“ und die Abteilung „Entwicklung“ stehen dabei vor der besonderen Herausforderung, die gleiche Sprache zu sprechen.Dabei spielt ein Instrument eine zentrale Rolle: der Fehlerreport, also die Meldung eines Fehlers oder Bugs, der innerhalb der Software auftritt. lesen

  • Und sie lesen doch!

    Welche Texte werden im Web eigentlich gelesen und warum? Und was ist dran an der Behauptung, es gäbe keine große Aufmerksamkeitsspanne für lange Textinhalt im Web? Für das Magazin SCREENGUIDE hatte ich mich vor einiger Zeit mal auf die Suche nach Antworten begeben. Der daraus entstandene Artikel ist jetzt frei im Netz nachlesbar. lesen

  • Der König der Kunden

    Von wem oder was lernen wir? Von Kollegen, sicherlich; von uns und unseren Praxisprojekten; aus Büchern, Workshops und Dokumentationen ebenfalls. Doch eine Lern-Gelegenheit lassen wir selbstgerecht und vielleicht ein bisschen naiv zu häufig ungenutzt: Unsere schlimmsten Kunden. lesen

  • Rechtliches, allzurechtliches

    Als Betreiberin einer Website können Sie deren Inhalte - relativ - frei gestalten. Und auch wenn Ihnen keiner Vorschriften über Wortwahl, Rechtschreibung und Nutzerführung macht, so gibt es ein paar Dinge, die verbindlich auf jede (deutsche) Website gehören. Das Problem: es gibt kaum Gesetze darüber, sondern hauptsächlich dem Wandeln unterliegende Rechtssprechungen. lesen

  • Wer braucht schon code?

    Es heißt, viele Wege führen nach Rom. Es heißt auch, man solle Artikel nie mit abgedroschenen Analogien beginnen. Stimmt beides. Doch zum Thema: es ist einfach faszinierend, wie sehr sich Entwickler und Designer ins Zeug legen, um die Erstellung von Webseiten und -applikationen auf ein neues Niveau zu bekommen. Fast und teilweise gänzlich ohne Coding - oder zumindest mit der Option dazu. lesen

  • Webdesign now? Bücher, Links, Tipps

    Als „Selfmade-Webdesigner mit Wurzeln in JPR“ wurde ich einst im Newsletter der FH Gelsenkirchen, der „Wilden 13“ portraitiert. Das ist die gleiche Hochschule, an der ich meinen Bachelor in „Journalismus / Technik-Kommunikation“ gemacht habe. Mit einer Arbeit über Popmusik im Hörfunk. lesen

  • Checkliste: Sauberes und performantes Frontend

    Checklisten sind eine feine Sache. Ich benutze sie gerne, um den Überblick zu behalten und hinterher mich nicht darüber ärgern zu müssen, dieses oder jenes mal wieder außer Acht gelassen zu haben. Jedenfalls idealerweise. Wer nach Webstandards und mit einem entsprechenden Anspruch an Ordentlichkeit, Performanz und Zugänglichkeit Webseiten entwickelt, achtet auf zig Dinge gleichzeitig. Und im besten Fall kommt kurz vor dem Launch hinter jedes dieser Dinge ein „bedacht und erledigt“-Häkchen. Check. lesen

nächste Seite