vorige Seite
  • Der Kunde ist König (Videobeweise)

    Aus der Reihe „Geschichten, die das Leben besser nicht geschrieben hätte“: Egal auf welcher Seite des Schreibtisches man sitzt, es wird immer etwas absurdes über derdiedas Gegenüber erzählbar sein. Das wissen auch die Interwebs und kompensieren Frust und Lust nicht nur bei clientsfromhell.net. Auch Telemedial bringen sie es auf den Punkt. lesen

  • Ich hatte da so an maximal 300,- Euro gedacht...

    Ein ernstzunehmender Webdesigner wird wohl keine Website für 300,- Euro anbieten. Nicht, wenn diese Website der Maßanzug sein soll, der professionellen Ansprüchen gerecht werden muss. Aber ist so eine Leibschneiderung wirklich immer das Maß aller Dinge? Tatsächlich: Manchmal ist auch die Seite von der Stange zielführend. lesen

  • Bootstrap vs. foundation

    Das Fachmagazin meines Vertrauens, die Screenguide klopfte vor einigen Wochen an meine Tür. Nicht aber als Konsumgut, sondern als Auftraggeber. Und so nahm ich meine gute Journalistenschule Huckepack und webte die Titelstory zur Ausgabe 21: Bootstrap VS. Foundation. lesen

  • Gutes Design funktioniert nicht ohne Ziele

    Design macht einen Großteil der Arbeitszeit vieler Webworker aus. Auch wenn in manchen Fällen ein wahres Kunstwerk entsteht, ist der Ansatz des Screen-, Web- oder Grafikdesigns doch ein grundlegend anderer als der eines künstlerischen Schaffens. Und das ist für kommunikative Bereiche auch enorm wichtig. lesen

  • Vom Design zum Front-End: Fragwürdiges

    Toll ist, wenn beim Bau einer Website oder -applikation KonzepterInnen, DesignerInnen, Front-EndlerInnen und ProgrammiererInnen von Anfang an an einem Tisch sitzen; und das machen, was sie am besten können – und zwar so früh wie möglich innerhalb der Entwicklung. In der Praxis ist es allerdings nicht selten, dass ein Design „fertig“ erstellt und anschließend an die Coding-Abteilung übergegeben wird. Das ist nicht immer ganz ohne. lesen

  • Was können wir heute nicht für Sie tun?

    Es gibt viele verschiedene Ausformungen des Berufsbildes „Webdesigner“. Doch hin und wieder packt mich das Grauen. Ich kenne sie nicht unbedingt persönlich, aber ich bekomme mit fast jedem Kundengespräch ein klareres Bild von Ihnen: Die Blender, Quacksalber, die sich hinter großen, unverständlichen Worten verstecken und am Ende doch nur eins sagen: Das geht nicht. lesen

  • 7 Irrtümer über Google und den ersten Platz

    Es herrschen Missverständnisse über Suchmaschinenoptimierung - zu englisch Search Engine Optimization, deswegen ab jetzt SEO abgekürzt - und es ist zugleich ein heikles Thema, denn was wurde damit nicht schon für viel Geld viel Unfug betrieben. Bei Kundengesprächen erlebe ich immer wieder Verständnislücken, die ich hier in sieben Irrtümern darstellen möchte. Weil sieben eine so schöne Zahl ist. lesen

  • Das Gegenteil von Skeuomorphismus

    Im User-Interface-Design, also der Gestaltung von Benutzeroberflächen, machte sich in den letzten Monaten ein Trend breit: Verzicht auf visuelle Plastizität und Detailverliebtheit zugunsten von simplen, zweidimensionalen Elementen aus wenig Farben und Formen. Ersteres findet man seitdem unter dem Schlagbegriff „Skeuomorphismus“, letzteres unter „Flat UI“. Aber sind diese beiden Ansätze so grundverschieden? lesen

nächste Seite