Wie Webseiten entstehen - und was sie kosten

Webseiten sind ein wenig wie Häuser. Es gibt sie in klein, groß, übergroß, als fertig-Variante, als individuellen Selbstausdruck und in allen möglichen Preiskategorien. Diese Liste kann beliebig erweitert werden.

Maßanzug

Professionelle Websites sind vor allem eines: maßgeschneidert. Und zwar auf Kunde und Zielgruppe des Kunden. Um eine solche Maßanfertigung effizient realisieren zu können, fängt der geneigte Webdesigner nicht mit den Farben oder dem Layout an, sondern mit dem Inhalt.

Bauhaus-Prinzip

Eine Website genügt sich nicht selbst sondern erfüllt immer einen Zweck. Auch hier greift das allgegenwärtige Bauhaus-Prinzip "Form follows Function" (die Form folgt der Funktion). Anders ausgedrückt: kenne deinen Inhalt, deine Botschaft und deine Zielgruppe. Und zwar bevor es ans "designern" geht.

Eine Website - zahlreiche Gedanken: Der Prozess

Natürlich gibt es verschiedene Herangehensweisen, eine moderne Website zu realisieren. Gute Erfahrungen habe ich mit folgendem Ablauf gemacht:

Erstgespräch

Hier werden die grundsätzlichen Bedürfnisse und Möglichkeiten für das gewünschte Produkt besprochen. Häufig entsteht aus diesem Gespräch ein weiterer Termin, in dem es um die Detailplanung geht. Ich arbeite dabei gerne mit strukturierten Checklisten, um alle relevanten Punkte im Überblick zu behalten.

Angebot

Wenn ich genug Informationen gesammelt habe, erstelle ich in der Regel ein Angebot, in dem noch einmal detailliert alle bisherigen und zukünftigen Entwicklungsschritte aufgeschlüsselt sind. Das ganze versehe ich mit mindestens einer Hausnummer, immer unter Berücksichtigung des Ziels und des Zeit- und Budgetrahmens des Kundin / der Kundin.

Konzeptarbeit

Die in den Erstgesprächen und im Angebot festgehaltenen Infos werden hier noch einmal verfeinert und strukturiert. Daraus entstehen dann genaue Sitemaps, Wireframes und verschriftlichte Design- und Kommunikationsziele.

Gestaltung

Frühestens jetzt mache ich mir Gedanken über Layout, Farben, Formen, Typografie und Gestaltungsregeln - natürlich immer auch auf Grundlage ggf. vorhandener Gestaltungswünsche. Es stellt sich als wertvoll heraus, diesen Schritt erst nach der abgeschlossenen Konzeptarbeit zu platzieren, denn fast immer stellen KundInnen fest, dass die möglicherweise bisher vorhandene Vorstellung des Aussehens gar nicht so sehr für das Kommunikationsziel und den Inhalt geeignet ist. Aber zum Glück wissen wir an diesem Punkt sehr genau, wo die Reise hingeht und so ist es in der Regel ein leichtes, die Gestaltung entsprechend anzupassen.

Umsetzung und Entwicklung

Hier greift das klassische Bild des im stillen Kämmerlein entwickelnden Webdesigners. Auf der Grundlage moderner Webstandards setze ich Struktur, Inhalte und Gestaltung in ein webtaugliches Format.

Präsentation und Schulung

Auch die Auftraggeberin / der Auftraggeber sollte sich mit der Funktionsweise seiner Website auseinandersetzen. Gerade, wenn ein Redaktionssystem mit eingerichtet wurde, ist eine Einführung oder eine Schulung unabdinglich. Häufig steht und fällt der zukünftige Erfolg der Website mit dem Verständnis für die folgenden Inhalte und deren Pflege.

Was das alles kosten kann

Hier greift wieder die Haus-Metapher. Denn auch der Häuslebauer benötigt Arbeitskraft, -zeit und Material, um einen Fassade zu verklinkern. Um das effizient planen und durchführen zu können, sollte es wissen, wann er welchen Schritt machen kann und wie er seine Mittel aufstellen muss.

Erst recht benötigt er Zeit für ein Fenster, was erst kurz vor Fertigstellung des Hauses doch noch eingebaut werden soll. Daher sind die Strukturierungsphasen einer Website ebenso wichtig und maßgebend wie die Blaupausen eines Bauprojekts.

Eine Beispielrechnung

Teilen wir die obigen genannten Prozesse mal in die drei Bereiche Konzept, Gestaltung und Umsetzung. Und gehen wir mal von einer "kleinen" Website mit fünf bis sieben Seiten, einigen bearbeiteten Bildern, einem Kontaktformular sowie natürlich den obligatorischen Standards wie sauberer Quellcode, Progressive Enhancement und hoher Zugänglichkeit aus.

  • Konzept mit allen Gesprächen, Verschriftlichungen und entstandenen Leitfäden
    10 Arbeitsstunden
  • Individuelle Gestaltung mit zwei, drei Revisionen und Seitenübergreifenden Regeln für allen notwendigen Templates
    16 Arbeitsstunden
  • Umsetzung in HTML, CSS, ggf. JavaScript und PHP und verschiedenen sinnvollen Anreicherung sowie abschließender KundInneneinführung
    16 Arbeitsstunden

Mit einem angenommenen Stundensatz kann sich jeder den Gesamtpreis errechnen. Natürlich ist dieser auch je nach Kunde Verhandlungssache, aber die Beispielrechnung und obige Auflistung zeigen, in welchen Bereichen sich die "Investition Website" in etwa abspielt - und woher die ganzen Arbeitsstunden rühren.

So manchem Kunden mag der Endpreis hoch vorkommen - verglichen mit der Gestaltung eines Flyers beispielsweise - , den meisten Webworkern wird meine Kalkulation vermutlich deutlich zu niedrig sein. Aber eines ist klar: Moderne, maßgeschneiderte und professionelle Webseiten sind längst keine Aufgabe für den Sohn des Schwagers des befreundeten Abteilungsleiters. Nicht in einem sich so rasant entwickelnden Web mit seinen mannigfaltig anspruchsvollen Usern.

Update: What does a website cost?

Die britische Website whatdoesawebsitecost.co.uk präsentiert recht anschaulich, dass sich kaum ein Pauschalpreis für die Gestaltung und Umsetzung einer Website festlegen lässt. Es gleicht in etwa der Frage, was ein Haus (oder ein Auto oder ein Urlaub) kostet.